Riffe im weiteren Sinne sind Untiefen, die durch Sandanhäufungen (Sandriff), Felsen (Felsenriff), verfestigten Schlamm und andere Sedimente gebildet worden sind. Riffe im engeren Sinne durch lebende Organismen aufgebaut und müssen so groß sein, dass sie die ökologischen Eigenschaften der Umgebung beeinflussen. Zu den Organismen, die Riffe bauen können, zählen in erster Linie die Korallen (Korallenriff). Aber auch andere Tiergruppen können Riffe bilden: Algen (Algenriff, Stromatolithen), Schnecken (Vermentidenriffe), Borstenwürmer (Serpulidenriff, Sabellarienriff) und einige andere mehr. Der Fischreichtum in der Nähe von Riffen ermöglicht Fischfang und bildetet für die Küstenbevölkerung oft eine wichtige Einnahmequelle. Nicht zuletzt sind Riffe eine Attraktion, die Touristen begeistert und anzieht. Gerade Länder, in denen der Wohlstand nicht so hoch ist, sehen die Chance, die Riffe und ihre Bewohner für den Tourismus zu nutzen - oft allerdings zum Schaden des Lebensraumes Riff, jedenfalls dann, wenn die ökonomischen Beweggründe die ökologischen überwuchern.