Der Kohlenstoff ist neben Sauerstoff, Wasserstoff und Stickstoff eines der wichtigsten Elemente für das Leben auf der Erde. Sein chemisches Zeichen C kürzt die lateinische Bezeichnung "Carboneum" ab. Im Englischen stimmt das C mit dem Wort "carbon" überein.
Auf der Erde kommt Kohlenstoff in vielen Arten vor. In freier Form kennt man Kohlenstoff als Grafit und Diamant. Chemisch gesehen sind die beiden Mineralien identisch; lediglich die Struktur differiert. In gebundener Form unterscheidet man anorganische und organische Kohlenstoffverbindungen. Zu den anorganischen C-Verbindungen zählen die Kohlensäure mit ihren Salzen, die Oxide des Kohlenstoffs und einige andere für dieses Thema unwichtige Verbindungen. In der organischen Chemie wird die Vielzahl von Verbindungen des Kohlenstoffs mit den Elementen Sauerstoff (O), Wasserstoff (H), Stickstoff (N), Schwefel (S) und Phosphor (P) behandelt. Andere Elemente werden in der lebenden Materie nur in geringen Mengen benötigt; sie werden meist in Komplexe (salzähnliche Struktur) eingebaut.

Stickstoff (chemisches Kurzzeichen N), ein wichtiges Element der Natur, ist für jedes Lebewesen - ob Tier, Pflanze oder Bakterium - lebensnotwendig. In natürlichen aquatischen Biotopen ist Stickstoff oft ein Mangelfaktor, so dass verschiedene Strategien entwickelt wurden, um an das wichtige Element zu gelangen. Im Aquarium dagegen ist es oft der Fall, dass Stickstoff in Hülle und Fülle vorliegt und die Hälterungsbedingungen verschlechtert (Algenplage, Unwohlsein der Fische).


Riffe im weiteren Sinne sind Untiefen, die durch Sandanhäufungen (Sandriff), Felsen (Felsenriff), verfestigten Schlamm und andere Sedimente gebildet worden sind. Riffe im engeren Sinne durch lebende Organismen aufgebaut und müssen so groß sein, dass sie die ökologischen Eigenschaften der Umgebung beeinflussen. Zu den Organismen, die Riffe bauen können, zählen in erster Linie die Korallen (Korallenriff). Aber auch andere Tiergruppen können Riffe bilden: Algen (Algenriff, Stromatolithen), Schnecken (Vermentidenriffe), Borstenwürmer (Serpulidenriff, Sabellarienriff) und einige andere mehr. Der Fischreichtum in der Nähe von Riffen ermöglicht Fischfang und bildetet für die Küstenbevölkerung oft eine wichtige Einnahmequelle. Nicht zuletzt sind Riffe eine Attraktion, die Touristen begeistert und anzieht. Gerade Länder, in denen der Wohlstand nicht so hoch ist, sehen die Chance, die Riffe und ihre Bewohner für den Tourismus zu nutzen - oft allerdings zum Schaden des Lebensraumes Riff, jedenfalls dann, wenn die ökonomischen Beweggründe die ökologischen überwuchern.