Wärmetauscher zum Heizen und Kühlen von großen Aquarien

 
2,7 kW Wärmetauscher aus Polyethylen-RT (10°C Kühlwasser, 27°C Aquariumwasser, 5 m3/h Durchfluss)

Einsatzgebiete
Titan oder Kunststoff?
Auslegung des Wärmetauschers
Technische Daten



Einsatzgebiete

In warmen Ländern oder in heißen Sommern müssen Meerwasseraquarien gekühlt werden, um die Temperatur nicht über 30°C ansteigen zu lassen. Besser ist es, die Temperatur nicht über 27°C ansteigen zu lassen; denn der Wärmestress kann auch unter 30°C zu Schäden führen, insbesondere wenn andere Stressfaktoren bereits bestehen.
Um das Meerwasser zukühlen gibt es drei Möglichkeiten.

1. Installation von Ventilatoren, die einen Luftstrom über die Wasseroberfläche streichen. Die Kühlwirkung ist umso größer, je mehr Luft bewegt wird und je niedriger die Luftfeuchtigkeit ist.

2. Installation von Durchlaufkühlern mit Titan- oder Kunststoffaustauscher. Es ist darauf zu achten, dass die warme Abluft des Kühlaggregats den Raum verlässt und nicht erneut angesaugt wird. Ist der Kühler im Aquariumschrank eingebaut und die warme Abluft verlässt nicht den Schrank, verringert sich die Kühlleistung auf wenige Prozent - außer Stromverbrauch ist nichts gewonnen.
Kleine Kühler werden mit der fast geräuschlosen Peltier-Technik angeboten - große Kühler arbeiten mit einem Kompressor.

3. Installation eines Wärmetauschers. Steht kaltes Wasser (z.B. kaltes Brunnenwasser) zur Verfügung, kann mittels Kunststoff- oder Titanwärmetauscher die Abwärme des Aquariums auf das kalte Wasser übertragen werden - das Aquariumwasser wird gekühlt.

Wärmetauscher sind keine Kühlgeräte, die selbsttätig Kälte produzieren! Sie benötigen immer eine Kühl- bzw. Heizquelle.


Titan oder Kunststoff?

Titan und Kunststoff sind neben Duplexstählen die beiden einzigen (gebräuchlichen) Werkstoffe, die in Meerwasser gefahrlos eingesetzt werden können. Titan hat einen erheblich höheren Wärmeübergang als Kunststoff und daher können die Austauscher wesentlich kleiner ausgelegt werden. Die Druckverluste bei Titanwärmetauschern sind im allgemeinen größer. Titan steht im Verdacht, dass kleinere Mengen an Metallionen ins Meerwasser gelangen können und sich mit der Zeit angereichen - Schäden an Korallentieren sind möglich.

Kunststoffwärmetauscher aus Polyethylen (PE) sind inert, d.h. keine Stoffe können an das Meerwasser abgegeben werden. Nachteil ist der niedrigere Wärmeübergang und damit eine größerer Bauform. Austauscher aus PE-RT (höhere Wärmeübergang) sind sehr gut für die Meerwasseraquaristik geeignet.


Auslegung des Wärmetauschers

Um einen Wärmetauscher auslegen zu können benötigen wir für ein Angebot folgende Daten:

  • maximale Obergrenze der Aquariumwassertemperatur
  • Leistung (m3/h) der Hauptpumpe, an der der Kühler angeschlossen wird
  • Temperatur des Kühlmediums (z.B. Brunnenwasser, Wasser aus einer zentralen Klimaanlage) bzw. des Heizmediums (normalerweise Zentralheizung)
  • benötigte Leistung (in kW) des Tauschers: als grobe Schätzung addieren Sie sämtliche Pumpenleistungen ("Stromverbrauch") und Lichtleistungen des Aquariums

 
Technische Daten
 
20 40 60 80
8 6 4 2
wenige mbar
wenig 10 mbar
PE-Flansche (Größe abhängig von der Leistung)
PE-RT (temperaturbeständigeres Polyethylen mit höherem Wärmeübergang)